Soundbar Nubert NuPro AS-250

Die NuPro AS-250 ist eine Soundbar aus der schwäbischen Lautsprecherschmiede Nubert. Doch halt, ist das wirklich eine Soundbar? Mitnichten bekommt man eine der Standardlösungen, wie sie derzeit von diversen Herstellern aus dem Boden zu sprießen scheinen. Vielmehr ist die AS-250 eine ausgeklügelte Lösung, die auf die hochwertige Stereoausgabe getrimmt ist. Der Hersteller selbst bezeichnet daher seine Aktivlösung als Stereoboard. Was dahinter steckt und wie sich das Ganze schlägt, können Sie im folgenden lesen.

Nubert AS-250 Unboxing_10

Einleitung

Die Firma Nubert ist in der Welt des HiFi schon lange keine Unbekannte mehr. Als eine der größten deutschen Lautsprecherfirmen blickt man auf eine mittlerweile 40-jährige Tradition zurück (das aktuelle Jahr 2015 ist das Jubiläumsjahr mit allerlei neuen Produkten). Wer die Marke aus Schwäbisch-Gmünd kennt, weiß, dass dort keine halben Sachen gemacht werden und man sich dem Ideal der “ehrlichen Lautsprecher” verschrieben hat, die absolut neutral aufspielen. Mittlerweile werden neben klassischen passiven Lautsprechern auch aktive Lösungen und sogar ein Vor-/Endstufenkombination angeboten. Alle Produkte sind nur bei Nubert direkt zu erwerben, mit allen Vorteilen, die ein Direktversender bietet.

Die NuPro AS-250

Unboxing

Wer Nubert noch nicht kennt, dem stellen wir hier zunächst mit einer Unboxing-Galerie die durchdachte und sichere Verpackung vor. Alle Zubehörteile finden ihren Platz in definierten Schaumstoffaussparungen und sind somit sicher beim Transport verstaut.

Die AS-250 selbst ist gut geschützt gegen jegliche Gefahr in der Mitte des Paketes platziert. Das Auspacken ist sehr einfach auch alleine zu bewältigen und Beschädigungen am Gerät sind dabei nahezu ausgeschlossen.


Die Optik und Haptik mit schwarzem Schleiflack ist erstklassig. Absolut perfekt verarbeitet, kann man keinen noch so kleinen Makel am Gerät finden. Die abgerundeten Ecken sind sehr gefällig und lassen die Box ein wenig kleiner erscheinen, als sie tatsächlich ist. Auf Wunsch lassen sich die Abdeckungen einfach durch Magnete anbringen. Damit sollte es für jeden eine einfache und optisch hochwertige Möglichkeit geben, die AS-250 ins Wohnzimmer zu integrieren.

Zubehör

Das Zubehör kommt in einer separaten Pappschachtel und bietet alle Kabel, die man zum Anschluss benötigt in ausreichender Länge für den Einsatz unter einem Fernseher. Das Zubehör umfasst neben den Kabeln, Stoffabdeckungen, einer Fernbedienung auch einen “Nubi”, das Firmenmaskottchen der Firma Nubert.

Technische Details

Die NuPro AS-250 bietet beeindruckende Daten: Neben 4 Tiefmitteltönern (!) verfügt die Soundbar über 2 Hochtöner und ein Display. Die Schlagkraft im Bassbereich kann man beim Betrachten der unteren Grenzfrequenz von 36 Hz erahnen. Die konsequente Auslegung auf Stereo findet sich schon hier: de facto werden 2 Boxen in der AS-250 aufgebaut, jede mit einem eigenem Bassreflexrohr. Das führt zu einer optisch sehr angenehmen Symmetrie. Die Aktivbox ist ein 2 1/2-Wege System, der Hochtöner ist für den Hochtonbereich verantwortlich, der vordere Tiefmitteltöner übernimmt den Rest. Im untersten Frequenzbereich erhält er Unterstützung von dem seitlichen Tieftöner. Die beiden Hochtöner am Rand runden das Ganze ab, um ein Stereoempfinden aufbauen zu können. Die integrierte Endstufe hat eine Leistung von 80 Watt Nennleistung und 100 Watt Musikleistung. Das sollte für ein durchschnittliches Wohnzimmer mehr als genug Pegelreserven bieten.

Die Chassis der AS-250

Die Chassis der AS-250

Der Hochtöner...

Der Hochtöner…

... und der massive Tiefmitteltöner der AS-250

… und der massive Tiefmitteltöner der AS-250


Die Fernbedienung ist funktional und bietet im Schnellzugriff die wichtigsten Funktionen. Eine komplette Bedienung mit allen Funktionen ist am Gerät über das Display und das danebenliegende (beleuchtete) Steuerkreuz möglich.

Anschlussmöglichkeiten

Die Soundbar lässt sich analog via Cinch (ein Klinke-zu-Cinch-Adapter liegt bei) oder digital via optischem oder elektrischem S/PDIF-Kabel (beides beiliegend) anschließen. Besonders interessant fanden wir die Option via USB die AS-250 als externe Soundkarte zu nutzen. Dadurch stehen dem Anwender vielfältige Nutzungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zusätzlich gibt es noch einen Subwooferausgang für diejenigen Nutzer, denen der Tiefgang von 36 Hz nicht ausreicht. Eine Netzwerkfunktionalität (kabelgebunden/wireless), Bluetooth und ein HDMI-Anschluss sind nicht vorhanden. Nubert gibt an, dass damit der Kunde nicht auf bestimmte Übertragungsarten festgelegt wird, die teils schnell veralten (wie beispielsweise Bluetooth) oder proprietär sind (wie Apples Airplay). Außerdem spart der Kunde so Geld, da eventuelle Lizenzkosten nicht aufgeschlagen werden müssen. So kann der Kunde entweder vorhandene Geräte über die vorhandenen Möglichkeiten anschließen, oder sich im Zubehörprogramm nach geeigneten individuellen Lösungen umsehen. Schade finden wir ein Fehlen von HDMI trotzdem, aber auch hierfür haben die findigen Schwaben eine Lösung, aber dazu später mehr.

Die Anschlussektion von außen...

Die Anschlussektion von außen…

... und inne.

… und inne.

Nutzungsbeispiele

Was macht man nun mit der AS-250? Das ist eine Frage, die nur jeder für sich beantworten kann. Ein paar Beispiele, wie wir die Aktivbox verwendet haben, möchten wir aber geben:

  • Als klassischer Ersatz zur TV-Untermalung. Hier haben uns besonders die Sprachverständlichkeit und die Mühelosigkeit gefallen, mit der Bassattacken wiedergegeben wurden. Der gefällige Hochton hat ebenfalls überzeugt. Dazu kann man je nach Tageszeit und Vorliebe bequem via Fernbedienung den Bass und die Mitten/Höhen erhöhen oder senken. Das passiert linear, ohne, dass eine Kurve auf das Material gelegt wird. Das typische “Rumpeln” durch solchen Equalizer-Einsatz tritt also nicht auf. Somit kann man am Abend beruhigt den Bass reduzieren, um die Nachbarn nicht zu stören, die Mittenwiedergabe bleibt davon unbeeinträchtigt. Die AS-250 ist zudem bis über 100 kg belastbar, damit eignet sie sich perfekt als TV-Fuß. Eine optisch dezente Lösung ist so ohne weiteres möglich.
  • Als Lautsprecher für Hintergrundbeschallung. Hier waren wir überrascht, eigentlich war die AS-250 nur für den Stereotest an den CD-Player angeschlossen. Allerdings hat es sich als angenehm einfach herausgestellt, nicht extra den AVR einschalten zu müssen und die Quellen zu wechseln. Eine Aktiv-Box auf diesem Niveau ist eine Bereicherung für jedes Wohnzimmer, gerade wenn andere Familienmitglieder nur mal unbeschwert ohne großen Aufwand Musik hören wollen. Gerade in Verbindung mit einem einfachen Streamer ist die AS-250 mit ihrer Auto-On Funktionalität eine Bereicherung.
  • Als Center im Heimkino. Kann man mit Aktivlösungen im Heimkino arbeiten? Das müssen wir eindeutig bejahen. Über den Pre-out für den Center des AVR angeschlossen, kann man die Nubertbox gut integrieren und dabei den Lautsprecher problemlos über das Display einpegeln.


Damit ist die AS-250 eine der am flexibelsten einsetzbaren Lösungen am Markt. So könnte das Ganze aussehen:
Die AS-250 in unseren Testräumlichkeiten

Die AS-250 in unseren Testräumlichkeiten

Bedienung

Die AS-250 bietet ein gut ablesbares Display, das blau beleuchtet ist. Die Auflösung ist grob, was aber keinen wirklichen Nachteil darstellt, zumal die meisten anderen Vertreter von Soundbarlösungen gar kein Display bieten. Somit kann man wesentliche Informationen, z.B. beim Umschalten der Quellen oder der Lautstärkeregelung jederzeit überblicken.
Alle Funktionen sind in einem maximal 2 Ebenen tiefen Menü organisiert. Damit ist die Bedienung sehr einfach und intuitiv, zumal alle Änderungen auf dem Bildschirm immer sichtbar sind. Dafür steht neben dem Display ein ebenfalls beleuchtetes Steuerkreuz mit gutem Druckpunkt zur Verfügung. Der Bedienung steht also auch in einer üblichen Heimkinoumgebung am Abend nichts im Wege.
Die Fernbedienung bietet Zugriff auf die wichtigsten Funktionen: AN/AUS, Quellenwahl, Mute-Taste, Lautstärke und Klangregelung. Mit ihren kompakten Maßen liegt sie jederzeit gut in der Hand. Die Verarbeitung und der Druckpunkt kann mit der am Gerät selber nicht mithalten. Von der Optik absolut in Ordnung ist der Kunststoff, der in gebürsteter Aluminiumoptik daher kommt. Aber gerade der Druckpunkt der Volume- und Klangregler ist sehr schwammig aufgrund des verwendeten Materials. Die Quellenwahltasten haben hingegen einen definierten Druckpunkt, neigen aber zu einem leicht vernehmbaren Knarzen. Dazu möchten wir als Tester aber anmerken, dass auf dem Markt der Soundbars allgemein kaum hochwertige Lösungen in diesem Bereich existieren. Hier ist Nubert schon im oberen Mittelfeld, besonders wenn man den vergleichsweise günstigen Anschaffungspreis der Soundbar betrachtet. Damit ist dies Kritik auf höchstem Niveau. Die Winkel in denen das IR-Signal empfangen wird, ist mit ca. 45° sehr gut und es kam im Testbetrieb nie zu verschluckten Signalen.

Die Fernbedienung der AS-250

Die Fernbedienung der AS-250

Exklusiv am Gerät sind Einstellungen zur Trennfrequenz am Subwooferausgang und der Abtrennung der Chassis. Hiermit kann der Nutzer seinen Subwoofer perfekt integrieren. Weiterhin sind eine Balance-Regelung und eine Auto-On-Funktion an Board, wobei letztere zu jeder Zeit überzeugen konnte. Einziger Wermutstropfen: es gibt keinen Trigger auf Signale der verwendeten Quellen, d.h. ist beispielsweise der Digitaleingang gewählt, dann schaltet ohne Signal die AS-250 automatisch in den Standby. Sie wacht aber nur auf, wenn an der zuletzt gewählten Quelle wieder ein Signal auftritt. Das sollte aber im Alltag, abseits der Testwelt, immer der Fall sein, daher ist das auch kein Kritikpunkt. Weiterhin kann man Betriebsmodi des Displays wählen, wobei hier dankbarerweise eine Option besteht, alle Lichtquellen zu deaktivieren. Besonders interessant für die Integration in Heimkino ist die Wahl, ob man die AS-250 Mono oder Stereo betreiben möchte: So kann man sich mit einem Centersignal entweder nur einen Teil der Box ansprechen lassen (ein Hochtöner) oder mit “Mono” ein Summensignal errechnen lassen, was in der Praxis einem herkömmlichen Center um nichts nachsteht.
Außerdem bietet das Menü die Möglichkeit 3 Presets einzurichten. Alles in allem ist das Menü übersichtlich und bietet viele sinnvolle Optionen, die durchdacht sind und in der Praxis überzeugen können.

Klang

Nach der ganzen Theorie kommen wir nun zum eigentlichen Punkt: Kann die AS-250 auch klanglich überzeugen? Allgemein überzeugt der Klang, insbesondere, da man ihn mittels “Klangwaage” linear beeinflussen kann (+/- 12 dB im Bass und Mitten-/Höhenbereich).

Die AS-250 mit beiliegender Fernbedienung

Die AS-250 mit beiliegender Fernbedienung

Heimkino/TV-Nutzung

Die AS-250 ist jeder integrierten TV-Lösung überlegen. Gerade die Pegel, die mit der AS-250 erreicht werden, sind beachtlich. Die Höhen und Mitten fallen gut gestaffelt aus. Damit wird das bestmögliche aus dem TV-Signal geholt, ohne auf kompakte Abmaße verzichten zu müssen.

Auch als Center macht die AS-250 eine gute Figur. So kann sie im 2. Teil der „Herr der Ringe“ Trilogie überzeugen. Selten haben wir die Stimme von Baumbart mit so viel Tiefgang erlebt, die gleichzeitig mit einem großen Maß an Präzision wiedergeben wird. Die Sprachverständlichkeit ist außergewöhnlich weit von der Achse immer noch gegeben, wie es scheint, ist die Anordnung mit 2 Hochtönern sehr gut gelungen. Gerade bei sehr breiten Heimkinos ist das von Vorteil. Durch die beiden Hochtöner scheint am Rande des Geschehens der Übergang noch homogener abzulaufen, wenn man außerhalb des akustischen Zentrums sitzt.

Beim Film „Master und Commander“ werden Kanonenschläge aus der Mitte der Geschehens spürbar. Hier wird wieder der hervorragende Bassbereich der AS-250 deutlich. Zu keiner Zeit stellten wir einen Nachteil zu einer herkömmlichen passiven Centerlösung fest. Die Pegelfestigkeit erweist sich bei diversen Filmen als mehr als ausreichend.

Als Zwischenfazit können wir dem Soundboard volle Wohnzimmertauglichkeit bescheinigen.

Blick auf das Innere von der Anschlussektion aus

Blick auf das Innere von der Anschlussektion aus, die weiße Paste dient der Vermeidung von ungwollten Vibrationen

Blick auf das Innere hinter dem tiefmitteltöner

Blick auf das Innere hinter dem tiefmitteltöner

Musik

Für die Musikwiedergabe sollte man als erstes beachten, dass es sich hier um eine sehr basspotente Box handelt, man sich daher an dieselben Aufstellungsregeln halten sollte, wie dies sonst nur für bedeutend größere Lautsprecher der Fall ist. Das heißt konkret: Wenn man die AS-250 wandnah aufstellt, wird man ein Dröhnen forcieren. Durch die Einstellmöglichkeiten ist es allerdings möglich, den Bass bis zu 12 dB abzusenken, was dafür sorgt, dass man die Situation entschärft. Für unsere Tests stand daher der Bass auf -5 dB, um ein homogenes Klangbild zu erzeugen.

Nebenbeihören

Eigentlich ist dafür die AS-250 viel zu schade. Aber in wohl 70 % der Fälle wird sie bei dem durchschnittlichen Nutzer einfach nebenbei laufen. Warum dann also nicht auch das testen? Um dabei eine halbwegs realistische Umgebung zu schaffen, besorgt man sich Spotify Premium (Link), lädt sich ein paar Freunde ein, redet über Gott und die Welt und lässt eine Playlist laufen. Das interessante sind jetzt die Beobachtungen, die man bei seinen Gästen machen kann. Oft wechselt das Thema zur Musik die gerade läuft und unbewusst scheinen einige immer wieder im Takt mitzuwippen. Gerade bei technikaffinen Besuchern kommt die Frage: „Läuft die ganze Anlage?“, die man dann freimütig mit: „Nein, das ist nur der Center da, und da kann man ohne den ganzen anderen Kram Spotify anschließen.“
Jedes Genre handelt die AS-250 ohne Probleme und beweist damit immer wieder ihre Allroundfähigkeiten, die vielfältigen Anschlussmöglichkeiten runden das Gesamtbild zusätzlich ab.

Die Unterseite der AS-250 mit praktischen Füßen

Die Unterseite der AS-250 mit praktischen Füßen

konzentriertes Stereohören

Für echtes kompromissloses Musikhören sollte nicht nur der Hörraum optimal sein, sondern auch der Hörplatz. Die AS-250 kann aufgrund ihrer Bauweise echtes Stereo wiedergeben, was durchaus lobenswert ist. Allerdings gibt es da den kleinen Haken: Damit das Stereodreieck optimal ist, sollte der Hörplatz nur circa einen Meter von der Box entfernt sein. Bei größeren Entfernungen fällt sofort auf, dass die Stereoortung mit zunehmender Distanz leidet. Wahrscheinlich hat das jeder schon einmal mit Lautsprechern erlebt, die zum Hörplatz ein zu spitzes Dreieck bildeten. Daher ist unsere Empfehlung, ein gutes Stereodreieck zu wählen, was auch unserem Testprozedere entspricht. Doch nun von der trockenen Theorie hin zu etwas, was mehr Spaß macht: Das Musikhören mit der AS-250.

Eagles: Hotel California
Schon vom ersten Klang an überzeugt der volle Tonbereich der Soundbar. Die Gitarre erscheint fast bildlich vor einem, wenn man die Augen schließt, um die Musik zu genießen. Die Stimme ist wunderbar prägnant und verleitet zum unbewussten Wippen. Mit der AS-250 erzeugt dieser Song, egal in welcher seiner Reinkarnationen, eindeutig Gänsehautfeeling. Das Schlagzeug wird ebenfalls sehr gut abgebildet. Bei der Liveaufnahme der legendären DVD bekommt man trotz der 2.0 Ausgabe der Soundbar das Gefühl, beim Konzert dabei zu sein.

Vivaldi: Die Vier Jahrezeiten, Il Giardino Armonico
Hier haben wir Titel 4 ausgewählt, dieser überzeugt mit hoher Dynamik und hervorragenden Klangeigenschaften. Die Dynamik wird sehr gut wiedergegeben. Prinzipiell funktioniert auch die Ortung der Bühne sehr gut, allerdings hat man Probleme, sich das Ganze vorzustellen. Es wirkt als hätte man eine Ensemble auf einem Meter komprimiert. Das kann gefallen, wirkt aber zunächst irritierend. Nach kurzer Eingewöhnung steht dem Genuss aber nichts mehr im Wege.

Kommen wir nun zu spaßigeren Titeln, die nicht den letzten Anspruch auf Audiophilie haben.

Marilyn Manson: Killing Strangers
Hier bekommt man Bass ab der ersten Sekunde und das nicht zu knapp. Die Abmischung kann man getrost unter effektvoll einordnen. Nichtsdestotrotz kann die AS-250 hier absolut brillieren und hämmert einen derart brachialen Bass mit beachtlicher Präzision heraus, dass man prüft, ob die Subwoofer aktiv sind. Sie sind es nicht, wofür man dem kleinen (im Vergleich zu ausgewachsenen Standboxen) Soundboard aus dem Schwabenland durchaus Respekt zollen muss. Hier zeigt sich wieder: Nubert steht für kompromisslose Basswiedergabe.

Awolnation: Sail
Wieder etwas ganz anderes: Der Song, der in einer Werbung eines bayrischen Automobilherstellers bekannt geworden ist, ist quasi die Hymne einer ganzen Generation geworden. Der interessante Genre-Mix stellt die AS-250 vor keine Herausforderung: Das Material wird klaglos wiedergegeben und sowohl die synthetischen Elemente als auch die Sprache sind eindrucksvoll.
Die Aktivbox macht einfach Spaß, man wippt unbewusst sofort mit.

Hier zeigt sich, dass Nubertboxen für „jedermann“ baut, die Stücke klingen immer satt und rund. Die Vielfalt im Klang und der Dynamik wird jederzeit sicher dargestellt. Klanglich überzeugt die AS-250 absolut. Sicher ist es für den geneigten Stereohörer besser, zwei Boxen optimal aufzustellen. Aber der würde sich auch nie eine Soundbar kaufen. Wer hingegen nicht für häusliches Ungemach sorgen will und eine dezente Lösung sucht, die klanglich weit über den integrierten TV-Lautsprechern liegt, ist hier richtig. Und wenn man dann allein Musik genießen will, setzt man sich ins Nahfeld, dreht auf Wunschlautstärke auf und kommt in audiophilen Genuss. Wer mehr will, sollte dann auf separate Boxen setzen.

Die AS-250 deaktiviertem Display

Die AS-250 deaktiviertem Display

Oder auch mit Abdeckung und aktiviertem Display

Oder auch mit Abdeckung und aktiviertem Display

Optionales Zubehör

Die AS-250 bietet von Haus aus keine Option, HDMI-Signale via ARC zu empfangen. Außerdem ist auch Bluetooth nicht integriert. Allerdings kann man die entsprechenden Funktionen nachrüsten, indem man auf das Zubehörprogramm von Nubert zurückgreift.
So gibt es mit dem “Speaka Digital Audio Konverter” (Link) eine Option, das HDMI Signal zu analog auf höchster Qualität wandeln zu lassen. Für 59,95 € kann man auf Wunsch dieses Feature nachrüsten. Außerdem bietet Nubert beide Geräte als “nuPäckle” an, sodass der Kunde nochmals 10 € spart (Link).
Weiterhin steht mit dem LinTech blueLino 4G (Link) ein einfacher Bluetooth-Empfänger bereit. Damit kann man für 55 € bei Bedarf nachrüsten.
Für knapp unter 700 € erhält man damit eine mit allen erdenklichen Möglichkeiten ausgestattete hochwertige Soundlösung. Wer dies nicht benötigt, spart sich den Aufpreis. Die Strategie von Nubert mit einem flexiblen System geht auf.

Der Bluelino 4g Adapter

Der Bluelino 4G Adapter

Der Speaka Digital Audio Konverter

Der Speaka Digital Audio Konverter

Fazit

Die Nubert NuPro AS-250 überzeugt eindeutig für ihren Einsatzzweck und auch darüber hinaus. Der Klang ist für das Wohnzimmer ideal, durch die intuitive und einfache Bedienung und Integration einer Automatikfunktion ist für alle Anwender eine optimale (Klang-)Lösung möglich. Wer bei den Anschlussmöglichkeiten etwas vermisst, bekommt durch ein umfangreiches Zubehörpaket die Möglichkeit, entsprechende Funktionen nachzurüsten. Damit sollte jeder bei Nubert eine hochwertige Lösung finden, einzig die Fernbedienung sollte bei der nächsten Revision überarbeitet werden.
Die Geringschätzung, die üblicherweise Soundbars entgegengebracht wird, weil diese keine hochwertige Wiedergabe ermöglichen, ist hier komplett unangebracht. Von unserer Seite eine klare Empfehlung für die Nubert NuPro AS-250.

Vorteile:

  • starker Klang mit viel Tiefgang
  • wertige Verarbeitung
  • Anschlussvielfalt inklusive USB-DAC
  • intuitive Bedienung
  • vielfältiges und durchdachtes Zubehörprogramm

Nachteile:

  • Wertigkeit der Fernbedienung hält nicht mit dem Rest mit




5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.